Wie alles begann 

Unser Traum

Es sassen einmal eine Frau und ein Mann bei einem Glas Heida-Wein an den Gestaden des Vierwalterstättersees und träumten von einem Segelschiff. Bald schon ging der Traum in Erfüllung. Doch sie träumten weiter – von einem richtigen Segelschiff, mit dem man nicht nur einen See - wie zuvor den Vierwaldstättersee - sondern die Weltmeere erobern kann ....

 

Hinter diesem Traum stand bald einmal die Frage: Was tun in der 3. Lebensphase? Seit Jahren denken wir darüber nach. Und da lag die Lösung nahe: Hatten wir bislang Yachten gechartert, um uns Wind und Wetter um die Ohren und in die Seele blasen zu lassen, stand nun der Wechsel an: Nicht mehr chartern, selber kaufen, um den Traum zu realisieren. Uns hat die Idee elektrisiert. Doch Schiffe gibt es jede Menge in jeder Grösse und zu jedem Preis auf dem Markt. Also welches soll's denn sein?

Einen Racer wollten wir nicht, das wäre nicht kompatibel mit unserer Idee. Etwas Platz und Komfort sollte es hingegen schon bieten. Und bezahlbar musste es auch noch sein. Erfahrungen früherer Törns und vor allem einer Atlantik-Überquerung mit der ARC 2012 prägten den Entscheid ebefalls. Da wir in der Regel zu zweit unterwegs sein werden und wir keine elektrischen Winschen wollen, fiel die Wahl rasch auf einen Zweimaster. Auch dessen Segel sind je nach Situation noch schwer genug zu hissen und niederzuholen. Zudem wollten wir einen echten Innen-Steuerstand haben. Denn nichts ist ärgerlicher als nasse Klamotten, die im Weg liegen, aber nicht  trocknen...

Nach langen Recherchen und Diskussionen haben wir uns für die Wind of Change entschieden und die Wahl bislang nicht bereuht, auch wenn wir neben den Sonnen- bereits einige Schwächen und Schattenseiten entdeckt haben. Die auszuleuchten und zu beseitigen, beschäftigt uns noch immer und wird es weiterhin tun. Doch inzwischen hat das Schiff bewiesen, dass es für unsere Zwecke geeignet ist. Und wir sind sicher, dass wir es im Regelfall zu zweit zu unseren Zielen navigieren können.  

nächste Seite

Markuskathedrale in Korčula
Markuskathedrale in Korčula

Korčula soll die Geburtsstadt des grossen Seefahrers Marco Polo sein. Wir haben sein (angebliches) Geburtshaus besichtigt - und vieles mehr.

press to zoom
Unter der Krka-Brücke
Unter der Krka-Brücke

Auf dem Weg zu den Krka-Wasserfällen auf dem Krka unterquerten wir die bekannte Krka-Brücke - ohne mit dem Mast anzustossen!!!

press to zoom
Kiri am Steg
Kiri am Steg

Das erste eigene Boot auf dem Vierwaldstättersee legte den Grundstein für die Begeisterung.

press to zoom
Im Urnersee
Im Urnersee

Die Bergkulisse des Urnersees hat schon viele begeistert - natürlich auch Segler.

press to zoom
Athen zum ersten
Athen zum ersten

Der Törn vor den Toren Athens mit einem Reihe charmanter Ladies bleibt unvergessen.

press to zoom
Piräus lässt grüssen
Piräus lässt grüssen

Trotz starkem Schiffsverkehr hat der Athener Hafen seine emotionalen Reize.

press to zoom
Round Mallorca
Round Mallorca

Einmal um die Insel - mit Abstecher nach Ibiza. Die Unterschiede der Nord- und Südseite der Insel haben uns beeindruckt.

press to zoom
Vor Anker
Vor Anker

Eine der schönsten Ankerbuchten fanden wir in Mallorca. Klares Wasser, kaum Verkehr und absolute Ruhe. Wer hätte das gedacht.

press to zoom
Tourismus und Islam
Tourismus und Islam

Auch in der Südtürkei boomte der Tourismus,

press to zoom
Am lauschigen Steg
Am lauschigen Steg

Wir haben sehr gute Erinnerungen an die Südtürkei als Segelrevier, Dennoch machen wir heute einen Bogen darum herum.

press to zoom
Unser ARC-Team 2012
Unser ARC-Team 2012

7 Männer und eine Frau. Kann das gutgehen? Es ging, die Begeisterung am Segeln ist bei Suzanne sogar noch gewachsen.

press to zoom
Suzanne am Ruder
Suzanne am Ruder

Das Lenkrad der Skyathos (ARC 2012) war etwas grösser als das der Wind of Change heute. Suzanne ist dies egal. Sie hat ihr Schiff immer fest im Griff.

press to zoom